Weitere denkmalgerechte Modernisierungen im Riederwald


Bürgermeister Olaf Cunitz hat 568.000 Euro aus städtischen Fördermitteln als Zuschuss für die Komplettsanierung mehrerer denkmalgeschützter Gebäude im Riederwald bewilligt. Die 17 Gebäude mit insgesamt 49 Wohnungen und rund 2.230 Quadratmetern Wohnfläche sollen denkmalgerecht energetisch modernisiert werden. Es handelt sich dabei um die Liegenschaften des Volks- Bau- und Sparvereins Frankfurt am Main in der Dunckerstraße 2 sowie 12-16, der Rümelinstraße 36-40, der Raiffeisenstraße 41-55 und der Roscherstraße 11-13.

„Durch den klugen Einsatz unserer Fördermittel können wir mehrere Ziele gleichzeitig erreichen“, sagt Bürgermeister Cunitz. „Wir leisten einen wichtigen Beitrag zum Denkmalschutz, sichern dauerhaft günstigen Wohnraum und erhöhen die Attraktivität eines weniger zentralen Stadtteils. Für die Bewohner sinken als Folge der Sanierung die Heizkosten und mindern die sogenannte zweite Miete. Schließlich tragen wir durch den geringeren CO2-Ausstoß gesamtstädtisch den Belangen des Klimaschutzes Rechnung. Das ist also nachhaltig gut investiertes Geld.“

Die Stadt Frankfurt am Main hatte in der Vergangenheit bereits die Sanierung mehrerer vergleichbarer Objekte im Riederwald durch das „Frankfurter Programm zur energetischen Modernisierung des Wohnungsbestandes“ finanziell unterstützt. Weitere Informationen zu den städtischen Programmen der Wohnungsbauförderung finden sich unter http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de.